Garantierte Durchführung

Quantitative Methoden im Marktpreisrisikomanagement

Von den theoretischen Grundlagen bis zur konkreten Praxisanwendung

Die Themen der zwei Seminartage:

  • Ökonomische Notwendigkeiten der Risikomessung
  • Wenn das Bauchgefühl nicht reicht – mathematische Methoden und Modelle zur Messung von Marktrisiken
  • Von der Position über Marktdaten zum Risiko – aber wie? Marktdaten – Bewertungsmodell – Risikomodell
  • Standardmethoden: Varianz-Kovarianz / Analytischer Ansatz, Historische Simulation, Monte Carlo Simulation
  • Die Berechnung von SensitivitätenVolatilitäten und Korrelationen – Interpretation und Grenzen
  • Die Kennzahlen: Value at RiskExpected ShortfallIncremental Risk Charge – so werden sie berechnet – das sagen sie aus
  • Modellvertrauen ist gut… – Validierung und Backtesting ist besser
  • Grenzen der Anwendung der Mathematik und typische Probleme in der Praxis

RisikofaktorenHistorische SimulationDelta-Gamma-Methode, Monte Carlo Simulation – alles schon gehört aber es sind noch Fragen offen? Sie sind im Risikomanagement tätig oder haben Berührungspunkte dazu? Sie möchten die mathematischen Zusammenhänge und den Praxisbezug von Methoden und Modellen besser verstehen und mit Ihren Ansprechpartnern auf Augenhöhe kommunizieren? Herzlich willkommen zu unserem Seminar. In zwei Tagen erhalten Sie ein fundiertes Wissen, um quantitative Methoden im Risikomanagement  sicher anzuwenden und zu verstehen. Da alle Theorie grau ist, lassen wir Sie nicht mit Formeln und Zahlen alleine, sondern rechnen mit Ihnen konkrete Anwendungsbeispiele in den verschiedenen Arten des Marktpreisrisikomanagements durch.

Optional können Sie Ihren eigenen Laptop mit einer beliebigen Excelversion  oder OpenOffice mitbringen und die Lösung gemeinsam mit dem Referenten erarbeiten. In jedem Fall garantiert Ihnen der Wechsel aus Vorträgen und praktischen Fallbeispielen einen hohen Lerntransfer am Arbeitsplatz!

Praxisbezug:

Die hier vorgestellten Methoden und Modelle sind im Marktpreisrisikomanagement universell anwendbar. Konkrete Beispiele in diesem Seminar kommen aus den Bereichen Zins-, Aktien- und Wechselkursrisiken sowie Spread- und Optionsrisikenbezüglich elementarer Produkte (Aktien, Bonds, Zins-Swaps, Devisenkassa, und -termingeschäft). Sie lernen alle wesentlichen Aspekte der in der Praxis vertretenen Modelle- und Methoden zur Marktpreisrisikomessung kennen.

Zielgruppe:

Das Intensiv-Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus dem Risikomanagement, der Revision, Meldewesen, Aufsichtsrecht, Bilanzierung  sowie angrenzender Bereiche, die ein inhaltlich vertieftes Verständnis für die Vor- und Nachteile sowie die methodischen Grenzen der  Methoden im Marktpreisrisikomanagement bekommen möchten.  Um einzuordnen, ob dieses Seminar das Richtige für Sie ist: Sie sollten  über Grundlagenwissen in Finanzmathematik (Barwert, Termingeschäft  und Call, Put) sowie Basiswissen in Statistik verfügen.

Dr. Michael Dziedzina wird den Praxisteil am ersten Tag übernehmen. Dr. Gordon Gillespie und Dr. Carsten Wehn übernehmen Tag zwei.

Seminarprogramm

Tag 1

Tag 1: Marktpreisrisikomessung in der Praxis

Empfang ab 9.15 Uhr

9.45 Uhr Herzlich willkommen
• Begrüßung durch Dr. Michael Dziedzina, Seminarleiter des ersten Tages

10.00 Uhr Einführung in die Marktpreisrisikomessung
• Markpreisrisiko – barwertige Ergebnisermittlung versus GuV nach HGB und IFRS
• Definition Value-at-Risk und Expected Shortfall
• Bewertungsfunktionen, Sensitivitäten, Deltas und Marktpreise
• Verschiedene Methoden zur VaR-Berechnung

11.15 Uhr Kaffee- und Teepause

11.30 Uhr Standardmethoden – univariat
• Die Historische Simulation für eine Aktie
• Delta-Normal-Verfahren für eine Aktie
• Schätzung von Volatilitäten (ungewichtet, exponentielles Glätten)
• Fat Tails
• Monte Carlo Simulation – wie funktioniert dieses
Verfahren?
• Vergleich der Verfahren und Ergebnisse

13.00 Uhr Mittagspause

14.00 Uhr Standardmethoden – multivariat
• Historische Simulation – Integration von weiteren
Produkten (Zerobond, Fremdwährungsrisiken)
• Delta-Normal-Verfahren – Schätzung und Integration
der Korrelationsschätzung in die Methodik
• Zinsen oder Diskontfaktoren als Risikotreiber?
• Konzept zur analytischen Value-at-Risk Ermittlung
• Wie hängt VaR und expected Shortfall von
Konfidenzniveau und Zeithorizont ab?

15.30 Uhr Kaffee- und Teepause

15.45 Uhr Integration nicht-linearer Risiken
• Partial und full Simulation
• Erweiterung auf das Delta-Gamma-Modell
• Die Integration von Optionsrisiken in das Portfolio – was ändert sich?
• Ist die Subadditivität gewährleistet?
• Cash Flow Mapping
• Integration weiterer Risikoarten – Spread Risiken, Volatilitätsrisiken
• Monte Carlo Simulation – effiziente Kombination aus partial- und full valuation

17.45 Uhr Zusammenfassung

18.00 Uhr Ende des ersten Tages und Get-Together

Tag 2

Tag 2: Modellanalyse, -bewertung und -validierung

8.30 Uhr Herzlich willkommen zurück, es geht weiter.
• Begrüßung durch Dr. Gordon Gillespie, Seminarleiter des zweiten Tages

8.35 Uhr Grundlegende Problemstellung der Marktrisiko-Modellierung
• Rückblick auf den ersten Tag; Überblick auf Modellgruppen und deren Eigenschaften
• Zusammenhang zwischen Risikokennzahlen, Verlustverteilungen und Risikofaktoren
• Modellierung von einzelnen Risikofaktoren, Modellierung der Abhängigkeitsstrukturen bei mehreren Risikofaktoren, Verwendung von multivariaten Verteilungen zur Risikofaktormodellierung
• Modellierung von Portfolioverlusten: Allgemeine Ableitung der Verlustverteilung
• Grenzen der Modellannahmen (Fat Tails, Copulas)

10.15 Uhr Kaffee- und Teepause

10.30 Uhr Grundsätzliche Modellansätze zur Modellierung von Marktrisiken
• Analytische Methoden
• Historische Simulation
• Monte Carlo Simulation
• Extremwert-Theorie

12.15 Uhr Mittagspause

13.15 Uhr Näherungen der Verlustfunktion und Modellvarianten
• Taylornäherung Verlustfunktion & Sensitivitäten
• Delta-/Delta-Gamma-Methode
• Bewertung von Modellvarianten

14.15 Uhr Parameterschätzungen
• Schätzung von Modellparametern (Volatilitäten, Korrelationen, Copula-Parameter)

15.15 Uhr Kaffee- und Teepause

15.30 Uhr Validierung und Modellrisiken
• Aufsichtlicher Rahmen der Validierung (ökonomische Steuerung und regulatorische Modelle)
• Ansätze und Techniken zur Validierung, Backtesting und das Basler Ampelkonzept
• Weitergehende Anforderungen an das Modellrisikomanagement. Dr. Carsten Wehn, DekaBank

17.00 Uhr Zusammenfassung und Praxistransfer

17.30 Uhr Ende des Seminars

Referenten

Dr. Michael Dziedzina

Dr. Michael Dziedzina ist Bereichsleiter Risikocontrolling in der Berlin-Hannoversche Hypothekenbank AG. Zuvor war er in der Landesbank Berlin für die Bilanzierung des Kapitalmarktgeschäfts zuständig. Erfahrungen im Eigenhandel/Investmentbanking erwarb er sich als Leiter der Abteilung Equity/Equity Derivatives. Weitere berufliche Stationen waren die Leitung des Zins- und Währungsmanagement der Continental AG in Hannover. Des Weiteren hat er Lehraufträge an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin.

Dr. Gordon Gillespie

Dr. Gordon Gillespie ist als finanz-mathematischer und aktuarieller Berater bei der TriSolutions GmbH tätig. Seine Beratungsschwerpunkte liegen im Bereich mathematischer Modellierungen in der Banken- und Versicherungspraxis sowie der Umsetzung entsprechender Modelle in Form von effizienten und stabilen IT-Anwendungen. Im Rahmen seiner Beratungstätigkeit ist Herr Dr. Gillespie schon mehrfach mit Aufgaben im Bereich der Modellvalidierung betraut gewesen, insbesondere der Entwicklung entsprechender quantitativer Verfahren. Er verfügt über umfassende Kenntnisse statistischer und datenanalytischer Verfahren und ein tiefes konzeptionelles Verständnis einschlägiger Markt-, Kredit- und operationeller Risikomodelle.

Dr. Carsten Wehn

Dr. Carsten S. Wehn leitet bei der DekaBank in Frankfurt die Einheit Modellvalidierung und zeichnet für die handelsunabhängige Validierung der Bewertungsmodelle wie für die entwicklungsunabhängige Validierung für Risikomodelle verantwortlich. In den mehr als zehn Jahren bei der DekaBank verantwortete er in unterschiedlichen leitenden Rollen u.a. die Risikotragfähigkeit, das makroökonomische Stresstesting, die Risikomodellentwicklung für die Portfoliomodelle und das Marktrisikocontrolling. Zuvor war er bei der Deutschen Bundesbank für die Leitung und Durchführung bankaufsichtsrechtlicher Prüfungen quantitativer Modelle zur Risikomessung und -steuerung zuständig. Herr Wehn studierte an der Universität Siegen und an der Université de Nantes Wirtschaftsmathematik und promovierte in Mathematik. Er veröffentlicht regelmäßig zu Fragestellungen der Risikomodellierung und hält seit mehr als zehn Jahren als Lehrbeauftragter Vorlesungen in Finanzmathematik.

Übersicht

Termine und Veranstaltungsorte

21. – 22. November 2018
Mövenpick Hotel Frankfurt City
Den Haager Straße 5, 60327 Frankfurt am Main

Anmeldebedingungen und Preis

Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und eine Rechnung. Die Teilnahmegebühr für das eintägige Seminar beträgt inkl. Erfrischungsgetränken und der Dokumentation 1.695,– € zzgl. der gesetzlichen MwSt.

Bis zu zwei Wochen vor Veranstaltungstermin können Sie kostenlos stornieren. Danach oder bei Nichterscheinen des Teilnehmers berechnen wir die gesamte Teilnahmegebühr. Selbstverständlich ist eine Vertretung des angemeldeten Teilnehmers möglich.

Von Herbstaktion ausgeschlossen.

Anmeldung

Aktuelle Revisionsthemen